2013-45 Standpunkt Ausgabe

Positive Zwischenbilanz bei Frankfurter Body-Cam Pilotprojekt Von Walter Krech, DPolG Mannheim

Der Standpunkt hatte in seiner Ausgabe 21/2013 vom 03.06.2013 von einem Pilotprojekt der Polizei Frankfurt berichtet. Dort kommen seit Mai 2013 ′′Body-Cams′′ zum Einsatz, die helfen sollen, Gewalttaten gegen Polizeibeamte zu verhindern. Der hessische Innenminister Boris Rhein hat nun in einer Presseerklärung vom 31.10.2013 eine erste positive Zwischenbilanz gezogen. Hier einige Auszüge aus dieser Erklärung, die im Gesamten auf der Seite des Hessischen Ministeriums des Innern und für Sport nachgelesen werden kann: ′′Das Pilotprojekt ist auf 12 Monate festgelegt, jedoch bereits nach einem knappen halben Jahr ist zu erkennen, dass der Einsatz der speziellen mobilen Kamera deeskalierend wirkt. Die Anzahl der Widerstandshandlungen gegen Polizeibeamte in Alt-Sachsenhausen reduzierte sich im Vergleich zum Vorjahr von 14 auf acht. Die Einsatzkräfte beschreiben eine deutlich gestiegene Kooperationsbereitschaft der Problemklientel. Personengruppen, die vormals eher aggressiv und unkooprativ auf die Polizei reagierten, zeigen sich angesichts der Videoüberwachung deutlich respektvoller und zurückhaltender. Besonders positiv hervorzuheben ist, dass es seit Einführung der „Body-Cam“ keine verletzten Polizistinnen oder Polizisten gab; im Vergleichszeitraum des Vorjahres gab es zwei verletzte Polizisten. ... Der Einsatz der mobilen Kameras reduziert zudem das problematische Solidarisierungsverhalten zunächst unbeteiligter Personen erheblich. Auch gewaltbereite Personen mäßigen ihr Verhalten deutlich, nachdem sie den Schriftzug Videoüberwachung entdeckt haben, den jeder Polizist mit einer mobilen Kamera tragen muss.′′ Aufgrund des Erfolgs wird das Modell nun für die zweite Hälfte des Projektzeitraums zusätzlich auf einen weiteren problematischen Stadtteil in Frankfurt ausgedehnt.

Dateien